Vom Pferdevirus schon früh befallen sitze ich nun seit 1982 im Sattel. Begonnen hat meine reiterliche Karriere in einem FN-geführten Schulbetrieb. Zu dieser Zeit wehte noch ein anderer Wind und die reiterliche Grundausbildung war militärisch geprägt. Als der FN-Pferdesport zunehmend pferdeunfreundlicher wurde, suchte ich - 18 Jahre jung - nach Alternativen, die zu dieser Zeit noch rar gesät waren. Nach längerer Suche lernte ich über das Centered Riding eine Ritterin der Akademischen Reitkunst kennen und endlich erhielt ich Antworten auf all meine Fragen und fand mich in einem logischen Gesamtkonzept wieder. Seitdem arbeite ich meine Pferde akademisch und habe selbstverständlich auch meinen Unterricht entsprechend umgestellt. Regelmäßig nehme ich als Schülerin an Kursen von Bent Branderup teil und fahre zudem so oft es geht nach Dänemark zum Großmeister, um dort eine Intensivwoche Unterricht zu erhalten. In der Zwischenzeit werde ich von der lizensierten Bent Branderup-Trainerin Annika Keller betreut und ich habe das Glück, dass sie mich regelmäßig auf meinem Hof besucht und in der Akademischen Reitkunst unterrichtet. Zudem fand das Jahresprogramm "Equestrian Movement Concept" 2015/2016 von Annika Keller auf Kingsmoor Manor statt, an dem ich mit meinem Baccaro teilgenommen habe. Nachdem ich bereits 2014 meine Bodenarbeits- und Longierprüfung vor Bent Branderup bestanden habe, bin ich nun nach bestandener Wappenträgerprüfung seit 2018 Mitglied der Ritterschaft der Akademischen Reitkunst nach Bent Branderup ®.

 

Neben der Reitkunst war es schon immer die Tiergesundheit, die mein Interesse auf sich gezogen hat, beide Themenfelder ergänzen sich optimal. Aus diesem Grund habe ich mich 2016 dazu entschlossen, eine Ausbildung bei der Fachschule für Pferdeosteopathie von Barbara Welter-Böller zu absolvieren. Im November 2018 habe ich meine Prüfung zur Osteopathischen Pferdetherapeutin nach Barbara-Welter Böller erfolgreich abgelegt und kann den Pferden nun nicht nur über die Reitkunst zu einem besseren Körpergefühl verhelfen, sondern auch ganz gezielt therapeutisch einwirken.